header-miller


Vita von Piper Marou

Im Wonnemonat Mai im Jahr 1989 im schönen Bamberg geboren, bin ich allerdings ländlich in der Umgebung der Stadt aufgewachsen. Nach der Schule habe ich eine Ausbildung zur Automobilkauffrau in Erlangen beendet und habe in dem Beruf weitere 9 Jahre gearbeitet, bis ich 2017 beschlossen habe, die Branche zu wechseln.

Seit vielen Jahren bin ich glücklich vergeben an einen Mann, der meine Ansichten teilt, die gleichen Leidenschaften hat, aber mich gleichzeitig ergänzt und auch andere Interessen hat. Er unterstützt mich, wo er nur kann, worüber ich mehr als glücklich bin. Für ihn habe ich sogar die Heimat Oberfranken verlassen und bin ins hassbergische Ebern gezogen, wo ich mich nun kreativ austobe.

Zum Schreiben kam ich über Umwege: 2012 kam mir eine Romanidee, die ich damals noch sehr dilettantisch umzusetzen versuchte. Als sie brach lag, fand ich eine Ausschreibung, zu dessen Thema mir sofort eine Geschichte einfiel, die ich umsetzte, feilte und schließlich einschickte. Die Liebe zu den Kurzgeschichten war geboren und es entstanden mehrere, auch ohne vorgegebenes Thema. Sie haben mir geholfen, das Schreiben auszubauen, bis ich mich erneut an einen Roman traute.

Die Liebe zu den Kurzgeschichten

war geboren und ich schrieb einfach darauf los, auch ohne vorgegebenes Thema. Sie haben mir geholfen, das Schreiben auszubauen und meine Gedanken zu verarbeiten.

In dieser Zeit entstanden die Kurzgeschichten in „Damaged“, an denen mein Herz hängt. Pünktlich zur Buchmesse 2015 wurde es als Teil der Amrûn-Horror-Reihe veröffentlicht. Knapp 100 Seiten, nur meine Geschichten.

Doch bereits  2014 wurde ich zu einer besonderen Anthologie eingeladen: Fleisch 2. Eine Extreme-Horror-Anthologie, für die ich meine literarischen Grenzen austestete. Es gab keine Vorgaben, keine Grenzen. Auch 2015 und 2016 beteiligte ich mich an Band 3 und 4.

Auch andere Autoren luden mich in ihre gesellige Runde ein, wodurch ich Veröffentlichungen in den Zombie-Anthologien von Maria Engels und David Michel Rohlmann vorweisen kann. Ihretwegen habe ich sogar einen Ausflug in die Welt des Steampunks gewagt und eine Geschichte zu „Törtchen & Getriebe“ beigetragen.

2016 habe ich meinen bis dato größten Erfolg gefeiert, da ich von der Herausgeberin Melisa Schwermer zum dritten Teil der renommierten Reihe „Horror-Legionen“ eingeladen wurde, wozu ich eine sehr dunkle Geschichte beigetragen hat, die auf das Grausame in unser aller Leben hindeuten soll. Ich freute mich sehr über die Veröffentlichung im Oktober 2017.

Im Frühjahr 2017 habe ich nach einiger Überlegung die Herausgeberschaft der „Zombie Zone Germany“ übernommen, ein Projekt über ein abgeriegeltes und von Zombies überranntes Deutschland, das mein Kollege Torsten Exter 2014 ins Leben gerufen hat. Aus persönlichen Gründen konnte er die Reihe nicht weiterführen, woraufhin ich sie übernommen habe.

Und das soll noch lange nicht das Ende sein, derzeit arbeite ich an weiteren Kurzgeschichten, die bereits eine Heimat gefunden haben. Und auch ein Roman ist in Planung.

Genaueres finden Sie unter Piper Marou – Publikationen